Okinawa. Zeitlos schön. – Wellness auch jenseits der Strände

Heute möchten wir Sie nach Okinawa, der südlichsten Präfektur Japans, entführen.

Okinawa, auch als das Hawaii Japans bezeichnet ist ein subtropisches Reiseziel und unterscheidet sich in Geschichte, Kultur und Natur vom Festland Japans. Okinawa umfasst mehr als 160 bewohnte und unbewohnte Inseln mit einer Gesamtfläche von über 2.000 Quadratkilometern. Die Hauptstadt Naha befindet sich auf der Hauptinsel Okinawa und ist deren wirtschaftliches und kulturelles Zentrum.

Von der Töpferkultur über das reiche architektonische Erbe bis hin zum Nationalparks gibt es hier viel zu entdecken. Umgeben vom Ostchinesischen Meer und dem Pazifischen Ozean erstrecken sich die Inseln Okinawas über mehr als 1.000 Kilometer von Nordosten nach Südwesten.

Ob auf Kume, Kerama, Miyako oder Yaeyama: Weiße Sandstrände, Korallenriffe, Schildkröten oder tropische Fischarten machen die teils noch völlig unberührte Natur zu einem Top-Spot für Schnorchel- und Tauchbegeisterte. Die Inseln sind auf dem Luft- und Seeweg gut miteinander verbunden.

Über das Okinawa Convention & Visitors Bureau

Das Okinawa Convention & Visitors Bureau ist eine Stiftung, die im April 1996 gegründet wurde. Es ist die einzige „einheitliche öffentliche und private“ Werbeeinrichtung in Okinawa, die die Bedürfnisse von Touristen sowie der Event-Branche vereint und ein starkes als auch ein effizientes System zur Förderung des sowohl nationalen als auch internationalen Tourismus in Okinawa aufbauen will.

Weitere Informationen unter: https://www.ocvb.or.jp/foreign/en

Bildrechte: alle Bildrechte liegen bei OCVB (Okinawa Convention & Visitors Bureau), wenn nicht anders vermerkt.

X
X