4. Yaeama Inseln

Die Yaeama Inseln, sind eine Gruppe von atemberaubenden, abgelegenen Inseln 400 Kilometer südwestlich der Hauptinsel. Sie gehören aufgrund ihrer Vielfältigkeit zu den beliebtesten Reisezielen Okinawas.

Die Insel Ishigaki liegt 1 Stunde Flugzeit von Naha entfernt und ist das Tor zu den Yaeyama Inseln. Die idyllische subtropische Umgebung Ishigakis bietet eine breite Palette aufregender Outdoor-Aktivitäten rund um den tiefblauen Ozean und die traditionelle Inselkultur.

Kabira Bay gehört zu den schönsten und beliebtesten Stränden der Yaeama Inseln, um zu Schnorcheln, am Strand zu entspannen oder eine Fahrt in einem Boot mit Glasboden zu unternehmen.

Zu den Yaeama Inseln gehört außerdem Taketomi, wo Sie die malerische traditionelle Dorflandschaft erwartet. Kalksteinmauern mit Hibiskus- und Bougainvillea-Hecken säumen die Holzhäuser mit traditionellen roten Ziegeldächern. Viele der Dächer werden von Shisa-Statuen bewacht, einem mythologischen Wächterlöwen.

Das Dschungelparadies und gleichzeitig die größte der Yaeyama Inseln ist Iriomote. Der Großteil der Insel ist unbewohnt und mit Mangrovenwäldern bedeckt. Die unberührte Natur brachte ihr im Jahr 2021 außerdem den Titel als UNESCO Weltnaturerbe ein. Es werden Kayak Touren durch die Mangrovenwälder oder geführte Wanderungen zu den berühmten Wasserfällen Pinaisara und Mariyudu angeboten, auf denen auch die Chance besteht einen Blick auf die Iriomote-Katze zu erhaschen.

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem die Insel Yonaguni, welche ähnlich wie Miyako vor allem bei Tauchern beliebt ist. Besonders die mystischen Unterwasserruinen und Hammerhaie locken Taucher nach Yonaguni.

X
X